Lichtern

Performance mit einer Licht-Installation, Kalligrafischen Abstraktionen und Malerei in der  Kulturschiene, Herrliberg-Feldmeilen vom 21. August bis 13. Sept. 2009

 

mit Sylvie Lapp (Schattentanz) und Katsunobu Hiraki (Marimbaphon)

            

Das „Licht“ steht metaphorisch für Lichtblicke, die durch unverhoffte Erlebnisse ausgelöst werden, eine Begebenheit, ein Objekt, oder bloss von einem Geruch. Vielleicht. Erinnerungen über frühe, verborgene, wieder aufgeweckte Erlebnisse. Eine unerschlossene Energiequelle.

 

Die Bilder sind dokumentarische Seismografien der Suche, jenes Licht einzufangen.

 

In die Herstellungstechnik der Bilder sind Aspekte von optischen Täuschungen  eingebunden. Ein Experiment, in Schwarz und Weiss (Dunkelheit und Licht), um jenes Licht darzustellen. 

Wenn Tanz, Musik und Kunst verfliessen...Nur die Leinwand ist beleuchtet. Im dunklen Raum tanzen die Schattenhände von Sylvie Lapp über die noch leere Fläche, Sanft beschwört Musiker Katsunobu Hiraki auf seiner Marimba, einem xylophon-ähnlichen Schlag-instrument, eine meditative Stimmung herauf. Noch zögert Künstler Andre Willi, hält Distanz zum Licht, nähert sich dann der Leinwand und beginnt seine zerbrechlichen Zeichen zu malen. 

 

Wie japanische Schriftzeichen wachsen seine Tuschestriche über das Bild. Der Pinsel in Willis Hand scheint mit den Fingern der Tänzerin...

zeitungsartikel_edited.jpg